skip to Main Content

Manueller Weißabgleich: Unterwasserfotos ohne Blitz

Beitragsserien: Leitfaden zur Unterwasserfotografie

Zur Erinnerung: Beim Tauchen verschwinden die Farben im Wasser. Wenn Ihr keinen internen oder externen Blitz nutzt, sollte ein manueller Weißabgleich von Euch vorgenommen werden.

Manueller Weißabgleich: Unterwasserfotos ohne Blitz

Bei der Unterwasserfotografie ohne eine zusätzliche externe Lichtquelle (Blitz oder Videolicht) seid Ihr auf das Umgebungslicht angewiesen.

Wenn Ihr Eure Fotos im jpg-Format aufnehmt, solltet Ihr einen Weißabgleich durchführen. Dazu führt Ihr während des Tauchganges am Besten eine weiße Karte mit Euch.

Beim Weißabgleich wird die Farbtemperatur des Umgebungslichtes angepasst. Für das Tauchen heißt das vereinfacht: Eure Unterwasserkamera erhöht den Rotanteil in Euren Bildern.

Wie mache ich einen manuellen Weißabgleich mit meiner Kamera?

Diese Information findet Ihr in der Bedienungsanleitung Eurer Unterwasserkamera. Meist stellt Ihr die Kamera auf manuellen Weißabgleich ein. Dann haltet Ihr die weiße Karte vor die Linse und drückt den Auslöser. Die Unterwasserkamera speichert dann die Informationen.

Den Weißabgleich solltet Ihr alle 3-5 Meter Tauchtiefe erneut vornehmen, da sich die Farbtemperatur weiter ändert.

Ihr solltet den manuellen Weißabgleich auch schon vorher an Land üben, dann ist die Umsetzung unter Wasser einfacher.

Meine Kamera hat aber einen Unterwassermodus.

Manche Unterwasserkamera, wie die Sealife DC 1400 verfügen über einen Unterwassermodus. Hier wurde quasi der Weißabgleich schon seitens des Herstellers in einem Programm hinterlegt. Lest aber auch hier in der Bedienungsanleitung nach, für welche Tauchtiefen der Weißabgleich geeignet ist. Taucht Ihr außerhalb dieser Tauchgrenzen, solltet Ihr wieder einen manuellen Weißabgleich durchführen.

manueller Weißabgleich

SeaLife DC1400 – Tauchmodus, Tiefe 13Meter

Tipps zum Fotografieren mit Umgebungslicht

  • Geht nah an das Objekt. Eure Kamera kann gut auf den Vordergrund fokussieren. Dieser ist dann im Bild scharf.
  • Fotografiert mit der Sonne im Rücken.
  • Achtet auf Euren Hintergrund.
  • Fotografiert leicht nach oben, um so einen stärkeren Kontrast im Bild zu erreichen.
  • Fotografiert bei klarem Himmel, am besten um die Mittagszeit.

Fehler, die beim Fotografieren mit manuellem Weißabgleich passieren können

  • Eure Bilder werden rot. Ihr fotografiert mit einem Blitz und hab vergessen den manuellen Weißabgleich wieder auf automatisch zu stellen.
  • Eure Unterwasserbilder werden grün oder blau. Ihr habt vergessen den Weißabgleich beim Abtauchen anzupassen.
  • Insofern Ihr im raw-Format fotografiert, können die Unterwasserfotos später am Computer leicht nachbearbeitet werden.

 

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.

Back To Top